Rezension

Neue Bachgesellschaft e.V.
Mitteilungsblatt Nr. 75, Winter 2014/ 2015

Es gibt wohl keinen anderen Komponisten, dessen Werke so häufig bearbeitet wurden - und bis auf den heutigen Tag werden - wie jene Johann Sebastian Bachs. Angelika Nebel, Klavierprofessorin an der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule, legt hier ihre dritte CD-Einspielung mit Klaviertranskriptionen Bachscher Musik vor. Das Programm enthält zu etwa zwei Dritteln Welt-Ersteinspielungen und umfasst 15 Werke, die nach dem Tonartensystem der Inventionen und Sinfonien BWV 772-801 angeordnet sind, darunter auch drei eigene Transkriptionen. Abgerundet wird das - auf die Bearbeiter bezogene - nahezu "internationale" Programm mit einer "Koproduktion": dem Choral "Nun komm, der Heiden Heiland" aus der gleichnamigen Advents-Kantate BWV 62. Diese Bearbeitung für zwei Klaviere ist eine Zusammenarbeit mit dem jungen brasilianischen Pianisten Wagner Stefani d'Aragona Malheiro Prado, der auch Nebels Klavierpartner in dieser Aufnahme ist.