Presse

Pianistischer Glanz des Escorial: Angelika Nebel spielt Soler
Kieler Nachrichten, 29.04.2003
Michael Struck

Padre Antonio Soler (1729-1783)ist immer noch fast ein Geheimtipp der südeuropäischen Klaviermusik. Als Organist und Kapellmeister am Escorial Madrid verband der Mönch Frömmigkeit mit Glanz. Die zwölf auf dieser Einspielung vereinten einsätzigen Werke bilden ganz eigene Stichkanäle zwischen barocken und frühklassischen Flüssen. Hier glitzern pianistische und kompositorische Finessen, pulsiert südländisches Klavierleben: überschwänglich und melancholisch, verhalten oder tänzerisch. Pianistin Angelika Nebel überzeugt und bezaubert mit feinfühlig-lebendigem, variablem Spiel.